Aktuelles im Club

 15.04.2018 Pannekoken Regatta am HiSC

 

Bei der Pannekokenregatta, die traditionell die Regattasaison für die Optimisten eröffnet, siegte Yanis Holtfenster vom Hiltruper Segelclub. Konstantin Seidel vom SCM belegte den zweiten Platz, gefolgt von Michael Jaroschenko vom HiSC, der erst im vergangenen Jahr seine Jüngstenscheinprüfung schaffte. Paul Patalas, ebenfalls vom HiSC und Max Beckervordersandfort ersegelten die Plätze vier und fünf. Bei gutmütigem Wind waren vier Läufe zu absolvieren, von denen der schlechteste aus der Wertung gestrichen wurde. Regattaleiterin Gisela Hartmann lobte das sportliche Durchhaltevermögen aller jungen Teilnehmer, die sich in der Mittagspause die leckeren Pannekoken schmecken ließen.

Kinder ab sieben Jahren, die im nächsten Jahr auch ihre erste Regatta fahren möchten, können sich noch zum Jüngstenschein anmelden. Am kommenden Freitag geht es um 16 Uhr am Clubhaus los.

Die nächste vom HiSC ausgerichtete Regatta startet in zwei Wochen. Am 29. April ab 11 Uhr sind alle Hiltruperinnen und Hiltruper eingeladen, das Regattageschehen zu verfolgen, sich über den Segelsport im HiSC zu informieren und alle Aktivitäten für Leib und Seele zu genießen, die sich der Verein zur Jubiläumsregatta ausgedacht hat. Der Verein wir 50 Jahre alt.

 


 

 13.04.2018   Segelkurs für Kinder gestartet

              




Pünktlich nach den Osterferien startete der Jüngsteinscheinkurs mit ein wenig Theorie (Achtknoten) und dem Kennenlernen der Boote bei den ersten Runden über den See. Der Kurs findet bei jedem Wetter freitags zwischen 16 Uhr 18 Uhr statt. Es sind noch Plätze frei!


 

22.03.18   Ausgezeichnete Frauencrew des Hiltruper Segelclubs

Ausgeschrieben war ein Fahrtenseglerwettbewerb vom Seglerverband NRW. 23 Crews bewarben sich in den Kategorien Jugendfahrtensegeln, Küsten/Binnensegeln und Hochseesegeln. Die HiSC-Damen gingen für die Kategorie Küste/Binnen an den Start und reichten ihre Logbücher, Fotos, den Fahrtenbericht, die entsprechenden Seekarten sowie ein Video ein, das die Stimmung an Bord gut wiedergab. Die Konkurrenz bewarb sich mit Törns an der norwegischen Küste entlang, in der Türkei, Sardinien usw. Das waren möglicherweise seglerisch anspruchsvollere Törns. Aber offensichtlich war die Jury von den 17 Hiltruperinnen überzeugt: Sie waren die einzige Frauencrew (mit Bootswart Henk Verboom als "Quotenmann"), die es verstand, zwei Plattbodenschiffe von je ca. 15 Metern Länge und 5 Metern Breite zu besegeln, was viel körperlichen Einsatz, seefräuliche Fertigkeit und technisches Verständnis erfordert – so die Laudatio der Jury. Beispielsweise wurden die Damen mit der gebrochenen Aufholleine eines Seitenschwerts fertig und schafften es, kurz vor der Schleuse ein verklemmtes Großsegel niederzuholen, indem ein Crewmitglied im "Bootsfraustuhl" in den Mast gehievt wurde. Selbstverständlich wurde neben der sportlichen Leistung auch der Faktor Spaß am Segeln und das Gemeinschaftserlebnis berücksichtigt. An vier Fahrttagen legten die Damen 104 Seemeilen zwischen den Ufern des Ijselmeeres zurück, besichtigten abends die malerischen Hafenstädte und feierten die gemeinsame Zeit zwischen Gourmetküche und Kartentisch. Der große Wanderpokal wurde den Skipperinnen Gisela Hartmann und Alida Kranenburg im Duisburger Yachtclub verliehen. Britta Winter vertrat die beiden Crews mit ihren Coskipperinnen Silke und Nele Förster. Damit wird der Hiltruper Segelclub – passend zum Jubiläumsjahr – schon zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit von offizieller Seite ausgezeichnet: Im letzten Herbst verlieh der Deutsche Seglerverband dem HiSC die Urkunde für hervorragende Ausbildungsleistungen.



 

25.02.18 Und Teil zwei von der Geschicht ...