Jüngstenschein

Jüngstensegelschein DES Deutschen Segler Verband (DSV)

In einer eigenen Jugendabteilung werden Kinder und Jugendliche ausgebildet, betreut und gefördert. Die Jugendgruppe organisiert Ferienfreizeiten und Trainingslager. Segelsportbegeisterte und leistungsbereite Jugendliche werden an den Regattasport herangeführt.

Während des Jüngstenschein-Kurses lernen Kinder ab sieben Jahren das Segeln in Theorie und Praxis. Ziel ist die Erlangung des Jüngstensegelscheins, der als Befähigungsnachweis zum Führen von altersgerechten Segelbooten unter fachkundiger Aufsicht sowie zur Teilnahme an ausgeschrieben Regatten dient. Die Prüfung zum Jüngstensegelschein wird durch eine vereinsinterne Prüfungskommission nach den DSV-Jüngstensegelscheinvorschriften abgenommen.
Der Jüngstensegelschein wird mit Vollendung des siebzehnten Lebensjahres ungültig.

Zulassungsvoraussetzungen

  • Die Prüfung zum Jüngstensegelschein (theoretischer und praktischer Teil) kann nach Vollendung des siebten Lebensjahres und bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres abgelegt werden.
  • Die schriftliche Zustimmung eines gesetzlichen Vertreters muss vorliegen.
  • Das Kind bzw. der/die Jugendliche muss das deutsche Jugendschwimmabzeichen in Bronze besitzen oder zu 15 Minuten Dauerschwimmen im schwimmtiefen Wasser in der Lage sein.

Theoretische und praktische Ausbildung

  • Die Ausbildung findet üblicherweise zwischen den Oster- und den Sommerferien eines Jahres statt.
  • Der für die Ausbildung verwendete Bootstyp ist der Optimist (internationale Einheits-Jolle für Kinder).
  • Ausbildungsorte sind das Clubhaus des HiSC sowie der Hiltruper See.

Wichtige Hinweise:

Für Kinder unter 14 Jahren besteht am See die Pflicht zum Tragen einer Schwimmweste. Während des Kurses werden Schwimmwesten vom HiSC gegen Kaution zur Verfügung gestellt. Im Interesse der Kinder ist die Hilfe der Eltern vor allem beim Auf- und Abbau der Boote erforderlich.